Hallo, ich bin Tanja, die "Mama" unseres Rudels. 
Als Christian und ich uns kennen und lieben lernten, brachte ich zwei Dobermänner mit in die Beziehung.  Yembi, eine schöne und durchsetzungsstarke Doberdame und Jago, ein Riese von einem Dobermann mit einem mächtig kleinen Hirn, der alles verbellte was sich bewegte und alles fraß, was er als essbar definierte. Hinzu kam noch diverses Getier. Sechs Katzen, Wasserschildkröten und eine uralte mongolische Wüstenrennmaus, die dann im hohen Alter von 6 Jahren verstorben ist
. Trotz allem hat mich mein Mann dann doch behalten und wir sind mit unserem "Zoo" sehr glücklich und zufrieden und möchten keines unserer Tiere missen.

Ich bin Christian, die kleinste Wurst im Rudel, lach. Ich brachte einen kniehohen Mischling und zwei Katzen mit in die Beziehung. Bevor ich Tanja kennen lernte gab es mich und meinen Hund nur im Doppelpack. Ich nahm ihn mit ins Büro, ins Lokal und zu Freunden. Meine beiden Kater Knubbel und Stups hüteten derweil das Haus und überraschten mich später mit zerkauten Resten diverser Feld-, Wühl- und Spitzmäuse. Von den beiden Dobermännern meiner Frau war ich gleich fasziniert, so schöne und eindrucksvolle Tiere - allerdings auch durchgeknallt, hibbelig und manchmal recht nervtötend. Meine recht neue Couchgarnitur hat dann auch bald das Zeitliche gesegnet, von den geklauten und gefressenen Kerzen (Mahlzeit, Jago!) will ich hier erst gar nicht anfangen. Aber lieb hat  man sie ja dann doch, oder?

Ich bin der Bolle, 2005 in Spanien geboren und der süßeste Hund auf der ganzen Welt. Ich weiss das ganz genau und nutze dieses Wissen auch schamlos bei Herrchen und Frauchen aus. Allerdings kann ich mich auch durchsetzen. Ich bin der Rudelführer! Das war schon bei den beiden Dobermännern so und bei meinen Brüdern, den großen Galgos, ist es genauso. Wenn es sein muss zwicke ich auch mal in die Ohren, damit die nicht vergessen wer der Chef ist. Wenn aber mal ein sehr dominanter Hund kommt, mache ich einen auf sterbenden Schwan und quieke ganz doll. Dann klimper ich noch ein wenig mit den Knopfaugen - und schwupp habe ich wieder gewonnen. Das klappt immer, ehrlich wahr.

Hola! Ich bin Lupo so ungefähr 2003 geboren und komme aus Spanien. Ich wohne erst seit Februar 2013 bei Tanja und Christian, aber ich habe die Beiden schon ganz doll lieb. Manchmal habe ich noch etwas Angst vor Herrchen, ist aber nicht so, dass der böse zu mir ist. Ich habe nur ganz viele schlimme Dinge in Spanien erlebt, mein Vorbesitzer war ein Jäger und hat mich und meine Kumpels dort nicht wirklich lieb gehabt. Wir wurden getreten, bekamen wenig zu essen und geschmust hat er nie mit uns. Aber inzwischen liebe ich Schmusen! Dann kam ich in ein Tierheim in Spanien, da musste ich 1,5 Jahre um mein Überleben und um einen trockenen Schlafplatz kämpfen. Ich bin sehr froh so ein schönes Zuhause gefunden zu haben.

 

 

Ähm, auch Hola! Ich bin der Brösel, etwa 2007 geboren und seit April 2013 hier. Auch ich komme aus Spanien und hatte kein schönes Leben. Ich habe lange auf der Straße gelebt, war total abgemagert und hatte Angst vor den Menschen. Ich habe viele Macken am Körper, aber ich will nicht darüber reden. Jetzt habe ich es gut getroffen, ich werde geliebt, beschmust und bekomme von Herrchen immer mal einen Extrahappen weil ich immer noch so dünn bin. Ich glaube aber auch, dass der sich nur bei mir einschleimen will, weil ich, so wie Lupo, immer noch etwas Angst vor Männern habe. Jeder der mich zum ersten mal streichelt ruft gleich "uih, ist der weich", Herrchen und Frauchen sagen ich hätte ein Fell wie ein Maulwurf, so weich sei ich. Außerdem bin ich im Gegensatz zu Lupo nicht so wirklich ein superreiner Galgo. An meinen Vorfahren müssen diverse Greyhounds dran vorbeigelaufen sein. Ich habe eine kürzere Schnute und einen monströsen Knackarsch - alles Muckies. Wenn ich so richtig durchstarte hat Bolle keine Chance, aber auch Lupo schaut etwas sparsam aus der Wäsche.

Huhuuu, auch von mir ein fröhliches Hola! in die Runde! Ich bin der Schlupp, etwa 2010 geboren und bin seit Juni 2013 hier. Auch ich habe lange Zeit im Tierheim gesessen. Meine Besitzer wollten mich nicht mehr haben und haben mich halb verhungert dort über den Zaun geworfen. Herrchen und Frauchen haben sich spontan in meine riesigen Schlappohren verliebt und obwohl sie mich überhaupt gar nicht kannten, haben sie mich zu sich nach Hause geholt. Ich hab natürlich gleich gemerkt, dass es einem hier so richtig gut gehen kann und zeige mich deshalb von der allerbesten Seite. Nur manchmal spukt es ganz doll in meinem Körbchen und dann muss ich bei Herrchen und Frauchen ins Bett hüpfen. Oder ich hole mir dann schnell einen Pantoffel von Herrchen ins Körbchen, das hilft auch. Vielleicht steht das Gespenst nicht auf Käsemauken.

Ein herzliches Hola auch von mir, ich bin der Manni, liebevoll "das Mammut" genannt.Dabei bin ich ein graziler Galgo. Na ja, jedenfalls irgendwo unter der Speckschicht, die ich mir im Laufe meines Wanderpokallebens auf diversen Pflegestellen angefuttert habe. Ich bin so etwa 2008 geboren und erst seit März 2015 ein "Wachhund". Jetzt sagt Frauchen immer so ein böses Wort zu mir, das heißt "Diät". Aber das Rennen und Toben mit meinen neuen Kumpels gefällt mir super und auch die Streicheleinheiten sind nicht zu knapp bemessen. Nur die Katzen sind etwas dreist, die legen sich einfach zu mir auf das Hundekuschelkissen. Aber was soll´s, ich hab mittlerweile festgestellt, dass man die ganz gut als Kopfkissen benutzen kann... 

Halloooo, ich bin der Floh! So 2010 geboren oder 2012, das weiß man nicht so genau. Ich bin klein, liebe alle Hunde und hüpfe gerne fröhlich in der Gegend herum. Wie mein Kumpel Schlupp war ich ein echtes Überraschungsei, denn auch in meine Schlappohren hatte sich Herrchen spontan verliebt und so durfte ich direkt aus Spanien einfliegen und Herrchen hat mich im April 2015 am Flughafen abgeholt. Mann, war das weich im Auto, sowas Tolles. Ich find überhaupt alles toll, meine neuen Brüder, die Miezekatzen, Herrchen und Frauchen, das superweiche Heiabett, das gemütliche Sofa, das Frühstück und das Abendfresschen... und das Gassigehen auch. Ich bin einfach ein Herzchen, sagt Herrchen, ein fröhlicher kleiner Mann, den man einfach liebhaben muss. Ich mische das Rudel so richtig auf, aber nur im positiven Sinne. 

 

Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke und gehören nicht unter den Tannenbaum, sagen Herrchen und Frauchen. 
Und darum sind wir zwei Hübschen am 21.12.2015 eingezogen und haben auch nicht unterm Baum gesessen sondern auf dem Sofa gelegen. 
Wir sind klitzekleine Windspiele, na ja, ein Windspiel und ein Windmoppelchen, heißen Flummi und Fips, sind 2010 und 2008 geboren und kommen wie unsere großen Brüder auch, aus dem Tierschutz. 

Unsere Hundekumpels sind super nett, Herrchen und Frauchen spendieren viele Streicheleinheiten und das Sofa ist auch bequem, was will man mehr... 

Viel Spaß beim Stöbern auf unserer Website wünschen die "Wachhunde"... 

 


powered by Beepworld